Noten

Helmut Bornefeld - TYMPANON - 7 Szenen für Pauke

Bearbeitung für 2 Spieler von Arend Weitzel

TYMPANON ist ein wahres Unikum in der Paukenliteratur und kann in mancherlei Hinsicht im besten Sinne als Schwergewicht bezeichnet werden:
Allein der Umfang der Partitur stellt mit einer Aufführungsdauer von rund einer halben Stunde hohe Anforderungen an alle Beteiligten. Zudem gibt es nur äußerst wenige solistische Werke für 2 Pauker, in welchen die Spieler mit einer solchen Dichte und Vielfalt musikalischer Einfälle konfrontiert werden. Die technischen Anforderungen liegen dementsprechend auf gehobenem Niveau, sind allerdings durch die Bearbeitung von Arend Weitzel mit entsprechendem Übe- und Probeaufwand gut zu bewältigen.

Zur Entstehungsgeschichte dieser Bearbeitung:
 
TYMPANON wurde 1970 von Helmut Bornefeld (1906-1990) als Solostück für einen Spieler mit sechs Pauken fertiggestellt und uraufgeführt. Die Originalpartitur stellt den Solisten vor große spieltechnische Schwierigkeiten, welche die Verteilung des Notentextes auf zwei Pauker als geradezu unumgänglich erscheinen läßt.
 
Im Jahr 1984 bekam Arend Weitzel ein Exemplar des TYMPANON von Helmut Bornefeld geschenkt. Bornefeld wusste um die technischen Schwierigkeiten der Aufführbarkeit seiner Komposition. In einem Brief gab er Arend Weitzel daher freie Hand, „...das Ganze sich sowohl in der Zahl wie auch in der Art der Instrumente so einzurichten, daß ein überzeugendes Ganzes entsteht!“.
 
Bornefeld überarbeitete TYMPANON allerdings auch selbst noch einmal. In der überarbeiteten Version nahm er u.a. zahlreiche Kürzungen vor und änderte einige Passagen ab.
 
Anlässlich eines Kammerkonzerts welches 1997 in Bochum stattfand, arrangierte Arend Weitzel anhand der ursprünglichen Version eine Fassung für zwei Pauker, welche seinerzeit erstmals zur Aufführung gelangte. Hierbei wurde großer Wert darauf gelegt, einerseits die kompositorischen Strukturen des Originals zu erhalten und andererseits zwei vollwertige Partien entstehen zu lassen, welche einen musikalisch interessanten Dialog und eine optimale Spielbarkeit ermöglichen.
 
Die vorliegende Fassung verbindet nunmehr erstmalig die ursprüngliche Version mit Elementen der Bornefeldschen Überarbeitung. Diese haben allerdings ausschließlich in der VII. Szene Aufnahme gefunden, in welcher der originale Notentext durch einige wenige Teile der Überarbeitung ergänzt und abgeändert wurde, was dem musikalischen Verlauf des Schlußsatzes im höchsten Maße dienlich war. Die Kürzungen und Auslassungen aus Bornefelds überarbeiteter Version blieben hingegen komplett unberücksichtigt.
 
Zeitgleich mit dieser Bearbeitung ist beim gleichen Verlag (Carus-Verlag, Stuttgart) die von Bornefeld überarbeitete Version für einen Spieler erschienen.

 

Erschienen 2006 im Carus-Verlag, Stuttgart
Erhältlich bei Brandt - Percussion

32,60 € + Versand

Beispiele