Noten

Pauken Probespiel

Orchesterstellen, Etüden, Klavierauszüge, Wirbel

Dem Wesen der Musik liegen im Grunde Vergleich und Wettbewerb fern. Dennoch hat die Notwendigkeit eines Auswahlverfahrens für die Besetzung einer Orchesterposition das Prozedere des sogenannten „Probespiels“ hervorgebracht. Sowohl für die Bewerber, als auch für diejenigen, die eine Auswahl treffen dürfen und sollen, ist dieses Vorspiel immer wieder eine aufregende Ausnahmesituation: In der Kürze der Zeit, die jedem Bewerber zur Präsentation eingeräumt wird, muss es gelingen, ein authentisches Bild nicht nur der spieltechnischen Qualitäten, sondern möglichst der gesamten künstlerischen Persönlichkeit zu gewinnen. Die vorgelegte Literatur sollte daher sorgfältig ausgewählt werden. Im Fall der Pauke ist festzustellen, dass die spieltechnischen Anforderungen an den Musiker seit Beginn des 20. Jahrhunderts beträchtlich gestiegen sind. Dennoch hat sich bei Probespielen in den vergangenen Jahrzehnten gezeigt, dass es oft gerade die vermeintlich technisch weniger anspruchsvollen Passagen sind, die viele der ausschlaggebenden grundlegenden Spielqualitäten erkennen lassen. Das ist beispielsweise in der Literatur der Klassik und Romantik wegen ihres Bekanntheitsgrades und der Durchhörbarkeit der Fall.

"Pauken-Probespiel" von Arend Weitzel (Bochumer Symphoniker) und Marek Stefula (Gewandhausorchester Leipzig) vereint erstmals aussagekräftige Orchesterstellen aus unterschiedlichen Epochen, zahlreiche Klavierauszüge, eine Auswahl anspruchsvoller Etüden, sowie Vorschläge für Wirbel-Vorträge in einem Band. Entstanden ist eine umfassende und durchdachte Literatur-Zusammenstellung für das erfolgreiche Vorbereiten und Durchführen von Probespielen.

Die Orchesterstellen wurden chronologisch nach dem Zeitpunkt der Uraufführung der einzelnen Werke geordnet. Dies soll die musikgeschichtliche und stilistische Einordnung erleichtern. 

Erschienen 2018

Erhältlich bei Brandt Percussion

29,80 € + Versand

Beispiele